Ort

Rote Flora
Achidi-John-Platz 1, 20357 Hamburg
Kategorie

Datum

03 Nov 2019

Uhrzeit

16:30 - 20:00

Queerfeministisches Café

Am Sonntag den 3. November findet – wie jeden ersten Sonntag im Monat in der Flora – das queerfeminsitische Cafe ab 16.30 Uhr mit Lisa Preller statt.
Das Thema:
Über Sex reden – Reflexion, Inspiration und Empowerment in der sexuellen Bildung

Woher kommt die allgemeine Vorstellung davon, wie Sex vermeintlich „richtig“ geht – was ihn ausmacht und wer ihn wie haben kann? Gesellschaftliche Normen und Zuschreibungen bedingen diese Vorstellung, die meist eine eher „technische“ Funktionsweise des Körpers in den Fokus stellt sowie einen gewissen Leistungs- und Performance-Anspruch mit sich bringt. Selten geht es um die emotionale Seite der Sexualität – um echte Lust und um ein entspanntes, sinnliches Erleben des eigenen Körpers. Sexuelle Bildung bietet die Möglichkeit zur Reflexion des eigenen Sexuallebens. Sie will unterstützen und dazu inspirieren, neue Potenziale für sich zu entdecken. Dies geschieht in unterschiedlichen Formaten wie Workshops oder Beratung. Die Inhalte sind dabei vielfältig: Von der Stärkung der Körperwahrnehmung, der Vermittlung von Körperwissen und Kommunikationsfähigkeit über Konzepte der Selbstfürsorge, der Biografiereflexion und vieles mehr. Wichtig dabei ist stets die Berücksichtigung von unterschiedlichen Lebenslagen der Teilnehmenden sowie ein undogmatischer, wertschätzender Rahmen. Die Sexualwissenschaftlerin Lisa Preller aus Oldenburg berichtet im Café am 3. November von ihrer Arbeit in Gruppen und Einzelberatungen. Es geht um die Bedarfe und Möglichkeiten für sexuelles Empowerment sowie um eine feministische Perspektive auf unsere Sexualkultur.

Wie immer mit Kaffee, Waffeln und Kuchen/Keksen gegen Spende.
Jeden 1. Sonntag im Monat ab 16.30 Uhr in der Roten Flora (Küfa-Raum), Achidi-John-Platz 1
Vortragsbeginn 17 Uhr

Organisiert von La Rue – Randale und Emanzipation / Hysterie & Sabotage

https://hysterieundsabotage.tumblr.com/

Ausblick:

1. Dezember 2019: Vorstellung des Buches “Gegendiagnose II – Beiträge zur radikalen Kritik an Psychologie und Pychiatrie” in Anwesenheit der Herausgeber*innen
https://www.edition-assemblage.de/buecher/gegendiagnose-ii/

5. Januar 2020 : Freund*innenschaften: Doing friendship, Un/Doing Gender? – Intime Zweierfreundschaften zwischen heteronormativität und Wahlverwandschaften
https://www.sowi.hu-berlin.de/de/lehrbereiche/sag/forschung/promotionsprojekte/aktuelle-promotionsprojekte/leoni-linek/poster-linek.pdf

2. Februar 2020 : Heteronormativität als psychische Belastung mit Lian Eisenhuth

1. März: Female empowerment in Music mit Carmen Westermeier
https://www.carmen-westermeier.de/

5. April: Johanna Licht genauer Titel folgt